IWR®-Stromtarifrechner

 

Gastarifrechner

 

Energiemarkt

 

Service

 

Stromtarife-Newsletter

 


Autoservice: Erdgas/Autogas

Stromtarifrechner.de - News aus der Stromwirtschaft

Meldung vom: 28.02.2017 - 16:08 Uhr

EU-Gericht lehnt Klage chinesischer Solarunternehmen ab

Luxemburg – Mehrere chinesische Unternehmen haben gegen die Anti-Dumping-Zölle der EU auf Solarmodule aus China geklagt. Das Gericht hat die Klage nun in allen Punkten abgelehnt.

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat heute (28.02.2017) eine Klage von 26 chinesischen Unternehmen gegen die von der Kommission Ende 2013 eingeführten Antidumping- und Anti-Subventions-Zölle auf Solarmodule aus China abgelehnt. Die von den Zöllen betroffenen Unternehmen hatten vor dem EuG auf Feststellung der Nichtigkeit der betreffenden Maßnahmen geklagt.

EuG lehnt Klage chinesischer Unternehmen in allen Punkten ab

Das Gericht hat mit seinem heutigen Urteil sämtliche Klagen abgewiesen und alle vom Europäischen Rat festgelegten endgültigen Zölle bestätigt. So war es zulässig, dass die EU bei der Bestimmung des Normalwertes von Solarzellen, also dem subventionsfreien Wert, auch die Preise von Drittländern berücksichtigt hat, über die chinesische Solarmodule geliefert wurden. Darüber hinaus darf die EU Solarzellen und ganze Solarmodule als ein Erzeugnis auffassen, da sie beide Sonnenenergie in Strom umwandeln.

Schließlich weist das Gericht auch den Vorwurf der Kläger zurück, das der vom Rat festgelegte Zollsatz von durchschnittlich 47,7 Prozent zu hoch sei, um den Subventionsschaden für die europäische Solarindustrie auszugleichen. Andere Schadensursachen, wie Solar-Importe aus Taiwan, die Folgen der Finanzkrise, Änderungen von Rohstoffpreisen oder Vergütungskürzungen in den Mitgliedsstaaten, wurden nach Feststellung des Gerichts von der EU eingehend bewertet. Zudem haben die Kläger zu diesem Punkt weder Argumente noch Beweise vorbringen können.

China verkauft Solarmodule unter Marktwert

Die Europäische Union hat Ende 2013 Antidumping- und Antisubventionszölle auf Einfuhren von Solarpaneelen und ihrer Schlüsselkomponenten mit Ursprung aus China eingeführt. Auslöser war eine von der Kommission 2012/13 durchgeführte Untersuchung, nach der chinesische Solarpaneele in Europa deutlich unter ihrem normalen Marktwert verkauft wurden. Die Zölle sollten den Dumping-Schaden für diesen europäischen Wirtschaftszweig mildern.

Quelle: IWR Online
© IWR, 2017

Weitere News und Infos zum Thema Solarenergie
Solar-Handelsstreit: Sollen Strafzölle verkürzt werden?
Solarzölle spalten die deutsche Solarbranche
China verschärft Ton wegen EU-Solarzöllen
Multicon Solar gewinnt bei der Weltklimakonferenz in Marrakesch den Energy Globe Award
Infos zum Solar-Händler IBC-Solar im Profil auf Solarbranche.de
Jobs in der Energiewirtschaft unter Energiejobs.de
Green Energy Summer School: Grid-connected and Off-grid Photovoltaics

zurück
© Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien/ IWR.de GmbH
Suche in

Stromtarife-News
IWR-Pressedienst
Handwerker
Versorger

Termine, Messen
      

Energiejobs
       

Nachrichten zu:

Pressemeldungen